Next

Ein Urlaubsparadies, Sonne, Meer und Strand und mittendrin:

Menschen, denen ihre Verzweiflung keinen anderen Weg offen ließ, als in einem kleinen Gummiboot (oder überfüllten Segelboot) den Wasserweg nach Europa zu wagen. Die Rettungswesten sind dabei irgendwie zum Symbol für verlorene Menschenleben und viele sinnlose Tode geworden. Wie ich hier bisher beobachten konnte, entledigen sich die Neuankömmlinge eigentlich immer an Land von ebendiesen und stapeln sie meist sogar sorgsam (wenn wir ihnen nicht aus ihnen heraushelfen müssen, weil die Gurte nur geknotet sind und sie mit ihren kalten Fingern diese Verschnürkünste nicht lösen können.) Daher bereitet mir inzwischen jede Weste, die im Wasser treibt, Bauchweh: hat sie der Wind vom Ufer dorthin befördert oder eine besonders hohe Welle oder steht tatsächlich jede einzelne von ihnen für ein weiteres sinnlos verlorenes Leben? Sinnlos nicht, weil ich die Reise nicht nachvollziehen kann, sinnlos aber diesbezüglich, dass unsere wahnsinnige Welt diese Todesopfer für Nichts und wieder Nichts fordert.

Eine Antwort auf diese Frage werde ich wohl nicht bekommen, verschluckt doch das Meer hier allzugern Menschen mit Haut und Haaren und gibt sie nicht mehr frei.

Featured essays

Anfang und Ende.

#triggerwarnung #sternenkind #todIch schaue auf die dunkel unterlaufenen Fingernägel. Die kleinen Hände. Die bläulich gefärbte Haut. Für einen Moment muss ich die Tränen zurückhalten. Ich schaue wieder und wieder hin, fotografiere die ersten… more

Es gibt Grenzen.

Mein schlimmstes Erlebnis folgt nach der Rückreise. Dabei - so erfahre ich später - gibt's diese Kontrollen bereits seit drei Monaten. "Spricht hier jemand Griechisch und Deutsch?", zerreißt die Stimme eine der Polizeibeamtinnen, die an einem von vier… more

...und die Toten.

Auf meiner Reise auf die Insel Kos entsteht da diese Idee: Ich möchte wissen, wo die begraben werden, die nicht zu den Glücklichen gehören, die hier weinend, erleichtert, den Boden küssend (...) ankommen. more

An der Außengrenze Europas, Januar 2016.

Aus meinem Kostagebuch vom ersten Besuch im Januar 2016. Unterwegs mit Flying Help. more

not for sale.

„Dem Kinderhilfswerk zufolge wurden 2009 weltweit rund 220 Millionen Kinder zu sexuellen Dienstleistungen gezwungen.“, schreibt Fabian Goldmann auf der Seite des Gunda Werner Instituts. more

Mensch. Mama!

Wer hat das angefangen? Wer hat Schönheitsideale für Schwangere begründet? more