Previous    Next


Es ist inzwischen bereits über ein Jahr her, als eine gute Freundin von mir schwanger war und mir lebhaft schildern konnte, mit was für Vorurteilen sie konfrontiert wurde. Sie, jung, schön, in der Beautybranche tätig, sollte doch bitte ihre Lebensweise beibehalten, regelmäßig Sport treiben und "auf sich achten". Schön und gut, mag man jetzt denken. Wo ist das Problem? Und genau da lag eben der Knackpunkt. Zum einen sollte sie sich ärztlich verodnet auf Grund von verfrühten Wehen schonen, zum anderen... ist so ein Babybauch eben ein Babybauch und in ihm drin wächst ein neuer Mensch heran. In was für einer Welt leben wir, in der eine werdende Mutter mehr auf ihr Äußeres Wert legen soll als auf das Wohl des kleinen Menschen in ihr drin? Wer hat das angefangen? Wer hat Schönheitsideale für Schwangere begründet? Das und noch Vieles mehr habe ich mich gefragt, denn die Geschichte dieser Freundin ist kein Einzelfall.

Und weil ich finde, dass Mütter zuallererst auch Menschen sind und als solche alles Recht haben, auf sich selbst stolz zu sein... und zwar nicht auf Grund ihrer Fähigkeit, auch bei Frühwehen noch schnell ein Makeup zaubern zu können... sondern einfach auf sich selbst, so, wie sie eben sind, (und nicht zuletzt auch auf ihre Kinder und dass sie diese in die Welt gesetzt haben, weswegen auch "Schwangerschaftsspuren" nichts sind, was man weglasern oder verstecken sollte), habe ich ihnen eine eigene Fotoserie gewidmet...

die den Titel "Mensch. Mama!" nicht ohne Grund trägt.

AKTUELL (seit 8. März 2018) ist ein Auszug der Serie ausgestellt zu sehen und zwar in der wunderschönen Logopädiepraxis Ulrich in der Bahnhofstr. 16 in Tettnang. Öffentlich zugänglich ist die Ausstellung von Montag bis Donnerstag jeweils zwischen 17 und 18 Uhr. Bitte haltet euch an diese Zeiten, damit der Praxisbetrieb und die Patient*innen nicht gestört werden.

Featured essays

Anfang und Ende.

#triggerwarnung #sternenkind #todIch schaue auf die dunkel unterlaufenen Fingernägel. Die kleinen Hände. Die bläulich gefärbte Haut. Für einen Moment muss ich die Tränen zurückhalten. Ich schaue wieder und wieder hin, fotografiere die ersten… more

Es gibt Grenzen.

Mein schlimmstes Erlebnis folgt nach der Rückreise. Dabei - so erfahre ich später - gibt's diese Kontrollen bereits seit drei Monaten. "Spricht hier jemand Griechisch und Deutsch?", zerreißt die Stimme eine der Polizeibeamtinnen, die an einem von vier… more

...und die Toten.

Auf meiner Reise auf die Insel Kos entsteht da diese Idee: Ich möchte wissen, wo die begraben werden, die nicht zu den Glücklichen gehören, die hier weinend, erleichtert, den Boden küssend (...) ankommen. more

An der Außengrenze Europas, Januar 2016.

Aus meinem Kostagebuch vom ersten Besuch im Januar 2016. Unterwegs mit Flying Help. more

not for sale.

„Dem Kinderhilfswerk zufolge wurden 2009 weltweit rund 220 Millionen Kinder zu sexuellen Dienstleistungen gezwungen.“, schreibt Fabian Goldmann auf der Seite des Gunda Werner Instituts. more

Mensch. Mama!

Wer hat das angefangen? Wer hat Schönheitsideale für Schwangere begründet? more